Datengestützte Verwaltung

Daten sind also, erst recht im sogenannten Datenzeitalter, die Grundlage für eine handlungsfähige öffentliche Verwaltung. Der regelgeleitete Umgang mit Daten ist eine strategische Gestaltungsaufgabe. Das ist in der Vergangenheit vielfach nicht erkannt worden, was einer der Gründe dafür ist, dass gerade in der öffentlichen Verwaltung häufig kein adäquater Umgang mit Daten gepflegt wird. Doch für eine gute Projektsteuerung, für Controlling und Reporting, im Beschaffungswesen, aber auch für den operativen Betrieb von Systemen und für die laufende Bearbeitung von Standardaufgaben ist eine solide Datenbasis vollkommen unabdingbar.

Wir können auf mehreren Ebenen für Sie und mit Ihnen dafür sorgen, dass Sie erstens wissen, wo Sie in Sachen Datenmanagement stehen, und dass Sie zweitens schnelle Fortschritte auf dem Weg zu einer für viele tägliche Standardaufgaben bereits soliden Datenbasis machen.

Schulung Datenachtsamkeit (Data Awareness)

Ein informierter Umgang mit Daten gewinnt immer mehr an Bedeutung, auch und gerade in der öffentlichen Verwaltung. Der Diskurs über Daten verläuft jedoch oft viel zu abstrakt, sodass Wissen über Daten häufig als Nischenexpertise missverstanden wird, was mitunter Berührungsängste aufbaut.

Reifegradbestimmung (Data Readiness)

Daten gewinnen in immer mehr Bereichen einer Institution an Bedeutung. Neben der Herausbildung einer allgemeinen Datenachtsamkeit, sind Handlungs- und Kompetenzfelder wie Datenstrategie und Datenkultur, Datenkompetenz, Datenmanagement, Data Governance oder Datenethik gesondert fortlaufend zu betrachten und hinsichtlich ihrer individuellen Reifegrade neu zu bewerten.

Schuleinzugsbereicherechner

Kommunalverwaltungen stehen Jahr für Jahr vor der der Herausforderungen, komplexe Verteilungsentscheidungen über Neuzugänge von Schülerinnen und Schülern mit analogen oder nur mit einfachen digitalen Hilfsmitteln zu lösen.